FANNY CROSBY

Ein schwieriges Leben, geprägt von Dankbarkeit und Hoffnung

Trotz vieler Entbehrungen war das Leben der blinden Hymnenschreiberin Fanny Crosby

Im März 1820 im Dorf Brewster im US-Bundesstaat New York geboren, war ihre Leben schon früh von einer persönlichen Tragödie geprägt: Mit gerade einmal sechs Wochen verlor sie ihr Augenlicht. Aber anstatt diesen Verlust zu verfluchen, sagte sie später, «dass es der grösste Segen ist, den der Schöpfer mir je gewährt hat».

Sie verlor ihren Vater im Alter von nur sechs Monaten und wurde von ihrer Mutter und der Grossmutter mütterlicherseits grossgezogen. Durch die beiden lernte sie die christlichen Prinzipien kennen und sie lernte lange Bibelstellen auswendig. Aufgrund ihres bemerkenswerten Gedächtnisses war sie in der Lage, Tausende Hymnen zu verfassen.

Sie wurde an der New Yorker Blindenanstalt ausgebildet und erreichte Auszeichnungen in der englischen Literatur, Wissenschaft, Philosophie und Musik – sie beherrschte Klavier, Orgel, Harfe und Gitarre. Anschliessend arbeitete sie als Lehrerin an dieser Institution.

Sie wurde auch zur Fürsprecherin für Blinde und war 1846 die erste Frau, die vor dem Senat der Vereinigten Staaten sprach und kurz darauf vor dem Kongress, wo sie sich ebenfalls für Blinde einsetzte.
Sie diente zudem in der «Sixth Avenue Bible Baptist Church» in Brooklyn, wo sie als Stadtmissionarin, Diakonin und Laienpredigerin tätig war. In den Hymnen, die sie komponierte, feierte sie häufig die Wiedergeburt in Christus und die Schönheit eines Lebens im Dienste Gottes.

1858 heiratete Crosby Alexander van Alstyne, einen Lehrerkollegen, den sie 1843 kennengelernt hatte. Auf sein Drängen hin behielt Crosby ihren Mädchennamen bei.

Crosby schrieb weiterhin Hymnen und arbeitete für die Gemeinde und sprach öffentlich bis zu ihren letzten Tagen. Sie starb im Februar 1915 in Bridgeport, Connecticut, kurz vor ihrem 95. Geburtstag.

In ihrem Lebenswerk verkörperte Crosby Zuversicht und Hoffnung, ob schon sie in ihrem Leben mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen hatte. Sie macht durch ihr Leben auch Mut für uns und unsere Zeit.

Kategorien:

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.