Gottes ist unerschütterlich.

Aktuell wird aber vieles erschüttert. Dies wiederum bedeutet, dass alles was erschüttert werden kann, nicht von Gott ist.

Spätestens…
Wenn ein Sturm aufzieht, muss er uns dienen. Ein Sturm ist deshalb nützlich,  weil er uns erkennen lässt, wo wir nicht auf Christus, sondern auf uns selbst oder irgendetwas anderes außerhalb Seines Königreiches gebaut haben und es deshalb erschüttert wurde.

Festzustellen was in unserem Leben erschüttert wird, ist gut. So können wir es rechtzeitig korrigieren und eine neue Richtung einschlagen. Man nennt das Umkehr („Metanoia“ – sein Denken ändern, gemäß den Vorgaben Gottes).

Spätestens wenn wir sterben, werden alle Dinge keinen Wert haben, die erschüttert werden können. Wenn wir erst dann feststellen, wo wir auf die falschen Sicherheiten gesetzt haben, wird es zu spät sein. Wenn wir erst dann erkennen, wie viel von unserem Leben außerhalb von Seinem Königreich gegründet war, werden wir es bereuen.

„Ein jeder nun, der diese meine Worte hört und sie tut, den will ich mit einem klugen Mann vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute. Als nun der Platzregen fiel und die Wasserströme kamen und die Winde stürmten und an dieses Haus stießen, fiel es nicht; denn es war auf den Felsen gegründet.“ Matthäus 7,24-25

Kategorien:

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.