Gott hält sich nicht an die Ausgangssperre!

(eine kleine Satire)

Die Regierung hat das Gesetz erlassen, das alle Menschen zu Hause bleiben müssen und das Hinausgehen auf ein Minimum beschränken sollen.
Dem zum Trotz, kamen jetzt Berichte an die Öffentlichkeit, die Gott beim „Brechen der Quarantäne“ beobachtet haben. Offensichtlich läuft er überall frei herum.

Er erscheint in Krankenhäusern, Altenheimen, sogar in Gefängnissen – wo immer er gebraucht wird, taucht er plötzlich auf. Er besucht überall Menschen in Not, lindert ihre Schmerzen und tröstet die Ängstlichen. Zum Leidwesen der Verantwortlichen hält er sich nicht an die Ausgangsbeschränkungen. Auch die Distanz- Vorschriften scheinen ihm egal zu sein. Er tröstet, umarmt und liebt jeden, der sich nach einer Berührung sehnt. Wer ihm begegnet wird nicht krank, sondern erlebt eine „ansteckende Freude“. Ganz im Gegenteil: Oft reicht schon „ein Wort“ und die Krankheit verschwindet. Er scheint ein „Schmerzen-Absorber“ zu sein.

Der Sprecher der Regierung, Hans „Ich-weiß-auch-nicht-weiter“, sagt: „Wir haben absolut keine Kontrolle über ihn. Und das ist für uns extrem frustrierend. Wir möchten jeden aber daran erinnern: Sie sind nicht Gott. Deshalb bleiben Sie weiterhin zu Hause!“

Einige Leute berichten, dass ihnen Gott gesagt hätte, sie sollten kein Toilettenpapier horten, sondern stattdessen, durch Taten der Liebe, sich Schätze im Himmel sammeln.

Wir dürfen gespannt sein, was Gott in dieser Krise noch so tut!
Sollte er auch bei Ihnen vorbeischauen – sagen Sie es unbedingt weiter!



  • Sign up
Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.
We do not share your personal details with anyone.