Wie Du in turbulenten Zeiten Frieden und Freude zurückholst

Es war während der Zeit, als meine Mutter im Sterben lag, die Gemeindearbeit sehr fordern war und meine Kids in die Pubertät kamen. Irgendwann hatte ich „genug“ und wollte nur noch „in Ruhe gelassen“ werden. In dieser Phase entdeckte ich drei Wege, um nicht nur „zu überleben“, sondern auch „geistlich frisch“ zu bleiben.

1. Lass die Erwartungen und Ansprüche los
Ich habe gelernt, dass ich meine Faust öffnen kann, um meine Forderungen an mich loszulassen. Nur so kann Gott mir „Neues“ in die geöffneten Hände legen.
Noch trägt der Feigenbaum keine Blüten, und der Weinstock bringt keinen Ertrag, noch kann man keine Oliven ernten, und auf unseren Feldern wächst kein Getreide; noch fehlen Schafe und Ziegen auf den Weiden, und auch die Viehställe stehen leer.
Und doch will ich jubeln, weil Gott mich rettet, der Herr selbst ist der Grund meiner Freude!“
(Habakuk 3:17+18)

2. Öffne deine Sinne und entdecke Schönheit um dich herum
Ich stehe früh am Morgen auf und lausche dem Gesang der Vögel. Ich rieche an den Rosenblüten. Ich wandere durch den Schwarzwald und genieße das Farbenspiel der Natur.
„Probiert es aus und erlebt selbst, wie gut der HERR ist! Glücklich ist, wer bei ihm Zuflucht sucht!“ (Psalm 34:9)

3. Suche Gott und seine Wahrheit
Entledige Dich des Medienmülls. Zwar hat Gott uns nicht versprochen, dass wir sein Tun immer verstehen werden, aber wenn wir sein Wort lesen, entdecken wir seinen Willen und sein Herz.
Setzt euch zuerst für Gottes Reich ein und dafür, dass sein Wille geschieht. Dann wird er euch mit allem anderen versorgen.“ (Matthäus 6:33)
Bei Gott wirst Du immer einen „gedeckten Tisch“ entdecken – sogar im Angesicht von Bedrohungen und Feinden.    

Kategorien:

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.